Alexis de Tocqueville: Über die Merkmale des Despotismus

David Berger zitiert einen alten Text von Alexis Charles-Henri-Maurice Clérel de Tocqueville, der aktueller zu sein scheint denn je

philosophia perennis

Alexis Charles-Henri-Maurice Clérel de Tocqueville, am 29. Juli 1805 in Verneuil-sur-Seine geboren und 1859 in Cannes verstorben gilt als Begründer der vergleichenden Politikwissenschaft. Vor mehr als 150 Jahren geschrieben – 1835 in Paris erschienen – ist der Text so aktuell wie je:

Ich will mir vorstellen, unter welchen neuen Merkmalen der Despotismus in der Welt auftreten könnte: Ich erblicke eine Menge einander ähnlicher und gleichgestellter Menschen, die sich rastlos im Kreise drehen, um sich kleine und gewöhnliche Vergnügungen zu verschaffen, die ihr Gemüt ausfüllen.

Jeder steht in seiner Vereinzelung dem Schicksal aller anderen fremd gegenüber: Seine Kinder und seine persönlichen Freunde verkörpern für ihn das ganze Menschengeschlecht; was die übrigen Mitbürger angeht, so steht er neben ihnen, aber er sieht sie nicht; er berührt sie, und er fühlt sie nicht; er ist nur in sich und für sich allein vorhanden, und bleibt ihm noch eine Familie, so kann man zumindest…

Ursprünglichen Post anzeigen 186 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s