Nicht nur für 2017: Lasst uns konservativ und progressiv zugleich sein!

Mein neuer Essay auf Philosophia perennis

philosophia perennis

Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Es ist eine gute alte Tradition, die in modernen Tagen leider viel zu wenig beherzigt wird, dass sich Menschen zum Jahreswechsel a) Gedanken machen über das vergangene Jahr, dieses Revue passieren lassen, was es ihnen gebracht, was sie von dem, was sie erreichen wollten, tatsächlich erreicht haben und was nicht, und b) was sie sich für das neue Jahr vornehmen.

Solche Reflexionen und Antizipationen halte ich für sehr wichtig, weil sie uns helfen, unserem Leben eine Ausrichtung zu geben, es nicht blind dahinzuleben, um dann irgendwann erschrocken festzustellen, dass es fast schon vorüber ist. Wie wir aus der Psychologie wissen, ist es übrigens so, dass Menschen deutlich überschätzen, was in kürzeren Zeiträumen, z.B. einem Jahr möglich ist, aber extrem unterschätzen, was in längeren Zeiträumen, z.B. fünf, zehn oder zwanzig Jahren erreichbar ist, sofern man es schafft, beharrlich an einem Vorhaben zu arbeiten. Mein Motto für…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.515 weitere Wörter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s