SPD fällt immer weiter hinter Union zurück, FDP überholt Grüne

Von Jürgen Fritz

Die SPD fällt immer weiter hinter die CDU/CSU zurück. Die AfD und Die Linke teilen sich Platz 3 und die FDP überholt erstmals seit Jahren Die Grünen. Wahl-O-Matrix mit den präzisesten gewichteten Umfragewerten von bis zu zehn Instituten.

2017-05-21

SPD fällt immer weiter hinter die Union zurück

Der Abstand zwischen CDU/CSU und SPD wird, wie von Wahl-O-Matrix prognostiziert, von Woche zu Woche immer größer. Inzwischen beträgt er schon 10 bis 11 Prozentpunkte, bei einzelnen Instituten sogar schon 12 (Forsa, Infratest dimap, Emnid) bis 13 Punkte (YouGov). Die Tendenz zeigt für die Union weiterhin nach oben, für die SPD weiter nach unten.

AfD und Die Linke nun gleichauf auf Platz 3

Die AfD bewegt sich langsam in Richtung 8 Prozent liegt inzwischen nur noch gleichauf mit Die Linke auf Platz 3. Es könnte aber bei 8 bis 9 Prozent eine Konsolidierung eintreten und der AfD-Trend sich in Kürze drehen. Die Zeichen sind hier nicht eindeutig. Die Linke fällt auf jeden Fall nicht weiter, kommt zwar nicht mehr in den Bereich von 10 Prozent, kann sich aber bei klar über 8 Prozent stabilisieren.

FDP überholt Die Grünen

Deutlich zulegen kann neben der CDU/CSU vor allem die FDP. Die Frage, ob sie im September die Fünf-Prozent-Hürde schaffen wird, stellt sich immer weniger. Inzwischen hat die FDP, die von den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, viel Rückenwind mitnimmt, sogar die Grünen überholt und lässt diese klar hinter sich. Die Grünen fallen damit erstmals seit langer Zeit auf Platz 6 zurück. Das dürfte sehr ungewohnt sein für die Umweltpartei, die sonst immer um Platz 3 mitkämpfte. Bündnis 90/Die Grünen droht nun sogar der Absturz unter 7 Prozent im Wahl-O-Matrix-Mittel.

Übersicht

Hier das Ganze im Überblick:

  1. CDU/CSU: 36 – 38,3 %
  2. SPD: 25 – 29 %
  3. AfD: 7 – 10 %
  4. LINKE: 6 – 9,3 %
  5. FDP: 6 – 9 %
  6. GRÜNE: 6 – 8 %
  7. Sonstige: 3 – 6 %

Im gewichteten Wahl-O-Matrix-Durchschnitt ergibt dies:

2017-05-21

Wahl-O-Matrix stuft Allensbach, Forsa und YouGov herab

Nicht nur die Wahl-O-Matrix-Analysen haben sich in den letzten Monaten als mit die besten etabliert, auch die Wahl-O-Matrix-Prognosen sind mit die präzisesten, wie sich jetzt insbesondere bei der NRW-Wahl gezeigt hat, wo Wahl-O-Matrix vor Forschungsgruppe Wahlen, Civey, Infratest dimap, INSA, Forsa und YouGov auf Platz 1 landete. Um das Meta-Analyse-Tool noch weiter zu verbessern, werden ab sofort folgende Veränderungen bei der Wahl-O-Matrix Durchschnittsberechnung vorgenommen:

  1. Allensbach, Forsa und YouGov werden auf Grund ihrer größeren Ungenauigkeiten auf 0,5 herabgestuft. Das heißt die Umfrageergebnisse dieser drei Institute gehen i.G.z. den sieben anderen nur noch halb so stark in den gewichteten Durchschnitt ein.
  2. Umfragen, die älter als 4 Wochen sind, fallen komplett aus der Berechnung heraus. Sie werden also mit 0 gewichtet, so hier Allensbach mit seiner letzten Umfrage vom 01.04. – 13.04. Ausschlaggebend ist hierbei das Mittel des Befragungszeitraumes. Wenn eine Befragung wie hier vom 1. bis zum 13. April stattfand, dann ist ausschlaggebend die Mitte, also der 7. April. 28 Tage später, also am 5. Mai, fällt diese Umfrage aus Wahl-O-Matrix heraus. Ansonsten zählt weiterhin wie bisher immer nur die neueste Umfrage eines jeden Instituts.

Wie Wahl-O-Matrix die Nr. 1 wurde

Genau durch diese Maßnahmen, 1. Gewichtung und 2. ältere Umfragen gar nicht mehr einfließen lassen, konnte die hohe, überragende Präzision (nur 0,56 Prozent mittlere Abweichung) bei der Prognose zur NRW-Wahl erzielt werden. YouGov wurde auf Grund seiner unglaubwürdigen Zahlen herabgestuft und Forsa blieb wegen seiner ebenfalls unglaubwürdigen Zahlen und der nicht aktuellen Befragung komplett unberücksichtigt. Hierdurch konnte das exzellente Prognoseergebnis erzielt werden. Daher werden diese zwei Modifikationen jetzt allgemein bei Wahl-O-Matrix eingeführt, um noch verlässlichere Zahlen zu erhalten.

*

Lesen Sie hier

**

Grafik: (c) Jürgen Fritz

***

Spendenbitte: Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, Sie diesen Blog und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig (Patenschaft) einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog.

Advertisements

5 Kommentare zu „SPD fällt immer weiter hinter Union zurück, FDP überholt Grüne

  1. Hat dies auf philosophia perennis rebloggt und kommentierte:

    Die Grünen fallen damit erstmals seit langer Zeit auf Platz 6 zurück. Das dürfte sehr ungewohnt sein für die Umweltpartei, die sonst immer um Platz 3 mitkämpfte. Bündnis 90/Die Grünen droht nun sogar der Absturz unter 7 Prozent im Wahl-O-Matrix-Mittel.

    Gefällt mir

  2. Ob Wahl-O-Matrix, Forschungsgruppe Wahlen, Civey, Infratest dimap, INSA, Forsa oder YouGov wirkliche Prognoseergebnisse erzeugen, wage ich zu beweifeln. Größte Ursache für Fehler ist die Anzahl der Befragungen. In der Regel sind es um die 1000 Mitbürger. Aus dem Qualitätsmanagement weiß ich, dass 127 Analyseergebnisse einen guten Rückschluss auf die Grundgesamtheit ergeben; damit ist ausgesagt, dass eine Teilmenge von 127 bei EINEM Prozessvorgang die Grundgesamtheit gut abbildet.

    1000/127~8

    Wenn also mehr als 8 divergierende Einflussfaktoren mit unterschiedlicher politischer Richtung vorliegen, kann das Ergebnis einer Teilmenge von 1000 nicht die Grundgesamtheit widerspiegeln, weil die politische Unterschiedlichkeit unkorrekt abgebildet wird.

    Es ist relativ leicht, 50 unterschiedliche Personengruppen, zum Beispiel, aufzuzeigen:

    Personengruppe Militär
    Personengruppe Politik
    Personengruppe Recht
    Personengruppe Religion
    Personengruppe Unternehmer
    Personengruppe Wissenschaft
    Personengruppe Rentner
    Personengruppe Nichtdeutscher
    Personengruppe Arme
    Personengruppe Reiche
    Personengruppe Immobilienbesitzer
    Personengruppe Akademiker
    Personengruppe Arbeitslose
    Personengruppe Facharbeiter
    Personengruppe Angestellte
    Personengruppe Alleinstehende
    Personengruppe Double Income no Kids
    Personengruppe Alleinlebende
    Personengruppe Geschwister
    Personengruppe Selbstständige
    Personengruppe Kranke, Invalide
    Personengruppe Arbeitszufriedene
    Personengruppe Arbeitsunzufriedene

    und alle haben unterschiedliche Positionierung zu den Parteien, fühlen sich von der Partei A nicht representativ vertreten. Eine Befragung, die an dem Verhältnis der Gruppenstärke vorbei geht, wird eine Prognose nicht zuverlässig abbilden können. Der wissenschaftliche Grundsatz in der Statistik: nur, wenn eine Teilmenge die Grundgesamtheit hinsichtlich der Einflussfaktoren abdeckt, nur dann können Schlussfolgerungen aus der Analyse der Teilmenge getroffen werden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s